Patti Smith am 15.08.2017 in der Berliner Zitadelle

Patti Smith and her band official promo (Konzertagentur Seliger)

Nächsten Dienstag bespielt (Punk-)Rockikone Patti Smith die Berliner Zitadelle. Es wird das erste von nur zwei Deutschlandkonzerten. Mit dabei sind Gitarrist Lenny Kaye und Schlagzeuger Jay Lee Daugherty vom Original-Lineup der Patti Smith Group von 1975.

Ende der 60er zog die mittellose Patricia Lee Smith von Chicago nach New York, wo sie ihren ersten künstlerischen Ausdruck im Dichten fand. Bis heute sieht sie sich mehr als Poetin denn als Sängerin. Sie begann nach eigener Aussage nur deshalb mit der Musik, weil es ihr die beste Möglichkeit schien, ihre Texte einem größeren Publikum vorzutragen.

Mit vier Freunden gründete die aufstrebende Künstlerin die Patti Smith Group. 1975 veröffentlichte die Band ihr erstes Album “Horses”, heute ein Meilenstein. Mit mal schnodderigem, mal aggressivem Gesang und provokantem Auftreten nahm Smith Elemente der bald aufkommenden Punk-Bewegung vorweg. Gerade ihre frühen Songtexte bewegen sich gern auf mehreren Bedeutungsebenen und berühren immer wieder das Mystische.

Nach drei weiteren Alben und ihrem größten kommerziellen Erfolg mit einer Aufnahme des von Bruce Springsteen geschriebenen “Because the night” verabschiedete sich die Sängerin für eine Zeit aus der Öffentlichkeit, widmete sich wieder vermehrt der Dichterei wie auch der Photographie und der bildenden Kunst. Seit Ende der 90er veröffentlicht die Allrounderin auch wieder regelmäßig neue Musik.

Zuletzt begeisterte die heute 70-jährige mit einer Jubiläums-Tour zum 40. Jahrestag der Veröffentlichung ihres Musikdebüts sowie einer umjubelten, intimen Konzertreihe, bei der sie Musik und Poesie zum besten gab (“An evening of words and music”). Am 15.08. in der Zitadelle wird es in traditionellem Rock-Lineup garantiert wieder laut!

Pressephoto: Konzertagentur Seliger

Came to this world as a boy in the year of the Wheel of fortune. First discovered music through MTV and had a hard time when they went from music videos to ringtones and dating shows. I was part of the "Nu Metal generation", if you want to call it that, and am still in love with riffs and beats, although the Fred Durst days are far behind me (and everyone). Discovered poetry through music and went on to release a volume of poems myself in 2015. Happy to be part of the indieberlin crew since april 2016, thanks to a certain bookseller and music nerd who wouldn't like to be mentioned here.

Be first to comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.