Kitty Solaris Interview | Und: free Gig auf der Finissage-Party am 19.5. im nhow Berlin

Kitty Solaris for indieBerlin finissage

Kitty Solaris ist aus der Berliner Musikszene nicht wegzudenken. Sie macht seit Jahren ihre eigene Musik  – authentisch und unverkennbarere Style: LoFiPop. Ob als Full Band, als Duo mit Schlagszeuger Steffen Schlosser oder als One-Woman-Show. Ihr Konzertreihe “LoFiLounge” im Schokoladen ist eine Institution.

Solaris Empire als Heimat vieler internationaler Künstler, die ihre Basis in Berlin gefunden haben

Und ihr Plattenlabel Solaris Empire sorgt bei uns immer wieder für Entdeckungen cooler indieBands. Zum Beispiel Bernhard Eder, den wir unlängst interviewt haben oder Kat Frankie – ebenfalls sehr empfehlenswert. Reinhören lohnt sich. Und Kitty Solaris live hören sowieso. Auf unserer indieBerlin THE PHOTOS Ausstellung bzw. Finissage habt ihr die nächste Gelegenheit dazu!

Kitty Solaris spielt live auf der indieBerlin Finissage am 19.5. im nhow Berlin

indieBerlin Finissage party announcement poster

Wir freuen uns riesig, dass Kitty unsere Finissage-Party mit einem Gig bereichert

Gerade von einer Italientournee zurück, wird sie mit Schlagzeuger Steffen einige Songs spielen. Außerdem werden The Jooles auftreten, Bana Banal wird eine Burlesque Performance darbieten und Justine Electra wird die Turntables spinnen. Oh boy. Hatten wir schon erwähnt, dass die Party umsonst ist? Wir feiern Kunst, Musik und die Liebe zur Kunst und Musik. Da seid ihr dabei, oder? 

Interview mit Kitty Solaris 

Zur Einstimmung und natürlich zum Liken, Teilen, Lieben – haben wir Kitty zu einem Interview getroffen und über die goldenen Zeiten im Music Biz gesprochen, aber auch über Kaffee, die Kids von heute und ein bald kommendes Album “Cold City”. Enjoy:

indieBerlin: Hi Kitty, Du bist gerade von einer Tour in Italien zurückgekommen? Wie war’s?

Kitty Solaris: Super, ich liebe Italien, die Leute, den Kaffee, Wein und das tolle Essen. Wir sind quer durch Italien getourt, von Bari, Tarent, Neapel, Rom, Florenz und Verona. Dort war schon richtig Frühling, die Städte sind oft so viel schöner als hier. Die Zeit verging wie im Rausch.

indieBerlin: Wir freuen uns total, dass Du auf der Finissage von indieBerlin THE PHOTOS spielst – eine etwas andere Art von Gig. Verrat uns, was für dich der abgefahrendste Auftritt war.

Kitty Solaris: Insgesamt? Das war vor Jahren am Strand bei Izmir auf eine riesigen Bühne vor 2000 Leuten als Support einer bekannten türkischen Rockband.

indieBerlin: Du bist in Berlin als Musikerin seit den Neunziger Jahren aktiv, spielst, promotest, machst die LoFiLounge und bist quasi ein integraler Teil Berlins Kulturszene. Wie hat sich das Musikgeschäft in der Zeit verändert?

Kitty Solaris: Die 90er und Anfang 2000 waren die Golden Years, CDs wurden noch verkauft und viel mehr Leute sind zu Indie Konzerten gegangen.

Ich hab allerdings erst nach 2010 richtig angefangen, damals war die Krise im Musikbizz mit rückgängigen Verkaufszahlen und Gagen schon voll im Gange.

Für die Indie Szene ist das ein großes Problem

Indie geht zurück, während Mainstream-Themen, Hip Hop und Schlager vermutlich etwas besser laufen. Es gab ein tolle Indie Kultur in meiner Jugend, damals sind wir am Wochenende immer in die lokalen Indieläden gepilgert und haben tolle Bands gesehen von Sonic Youth bis Mo Tucker von Velvet Underground.

Die Kids heute stehen mehr auf Elektro oder Rap

indieBerlin: Wenn Du Dir einen musikalischen Wunsch erfüllen dürftest, dann wäre es?

Kitty Solaris: Radio Rotation für das kommende Album “Cold City” und mehr Touren im Ausland! Ich würde gern mal in Moskau und New York spielen.

indieBerlin: Was macht Deiner Meinung nach die Musikszene in Berlin aus?

Kitty Solaris: Die Szene ist sehr vielfältig, es gibt unglaublich viele talentierte Musiker aus aller Welt und verschiedenen Musikrichtungen. Leider ist die Szene sehr zersplittert.

Es gibt nicht die eine Szene, sondern viele Szenen in Berlin

Für den einzelnen Musiker oder die einzelne Band ist es schwer, einen Schritt voran zu kommen. Wenn alle sich mehr vernetzen würden, könnte man vielleicht mehr erreichen, wie zum Beispiel damals mit der Hamburger Schule (Die Sterne, Knarf Rellöm,Tocotronic, etc), die ja in aller Munde war.

indieBerlin: Und auf was können sich die Ausstellungsbesucher am 19. Mai bei Deinem Gig im nhow freuen?

Kitty Solaris: Wir spielen ein in Italien erprobtes Duo Set mit Steffen an Bassdrum und Gitarre und einige neue Songs vom kommenden Album “Cold City”.

Vielen Dank für das Interview und bis zum 19.5.!

indieBerlin Finissage-Party am 19.5. um 20 Uhr

indieBerlin Finissage party announcement flyer

nhow Berlin
Stralauer Allee 5
10245 Berlin

Freier Eintritt

Teile das Facebook-Event und Du erhälst auf der Finissage-Party ein Yearbook von indieBerlin geschenkt!

Mia Morris is co-founder of indieberlin and a Berlin native. She has been active in the Berlin arts scene since the early zeroes as photographer and visual artist, also under the name Funkyrotic. Mia Morris also runs ocular-online.de which specialises in SEO marketing and website optimisation.

Be first to comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.