Von Pfefferminzlikör, Berliner Luft und David Attenborough – Phaebel im Interview!

Am 01.02. erschien das wunderbare Album “Basis” der Band phaebel und da wir uns sofort in die Musik verliebt haben, mussten wir Erik einige Fragen stellen.

Indieberlin: Erzählt uns bitte ein wenig über euren musikalischen Hintergrund.

Felix hat seine musikalischen Anfänge als Drummer in einer Screamo-Band. Später hat er dann seine Leidenschaft zu elektronischer Musik entdeckt und angefangen eigene Tracks zu produzieren, die in Richtung Deep-Tech/Techno gingen. Die Leidenschaft gilt dabei voll und ganz den analogen Synthesizern und der Aufnahme eigener Samples. Ich fühle mich ursprünglich im Postrock Zuhause. Alles was großen Reverb, viel Delay und weite Sounds hat; das ist meine Welt. Früh fing ich an mit diversen Instrumenten herumzuexperimentieren um aus ihnen Sounds rauszukitzeln, für die sie eigentlich nicht gemacht sind. Dabei entstand in Eigenregie eine erste eigene Platte mit meinem Soloprojekt, die ich 2017 releasen durfte.

Indieberlin: Hat der Name “phaebel” einen besonderen Hintergrund und wir seid Ihr auf diesen Namen gekommen?

Wir haben tatsächlich eine Ewigkeit gebraucht, um einen Namen zu finden, mit dem wir uns anfreunden können.

Der Name ist angelehnt an die Redewendung „ein Faible haben“ sowie dem Wort “Fabel”. Das schien uns das dann irgendwie sehr sinnig.

Indieberlin: Wie funktioniert der Songwriting-Prozess und woher nehmt Ihr die Inspiration?

Einen richtigen Prozess haben wir nicht. Die Basis (höhö) eines neuen Tracks kann ein Beat, ein Riff, eine Melodie oder auch irgendein selbst kreierter Sample sein. Meist beginnt das Ganze dann mit einer ausgiebigen Jamsession in der Ideen und Sounds gesammelt werden. Das mit der Inspiration ist das so ein Ding. Natürlich haben uns erstmal unsere unterschiedlichen und gegenseitigen Musikstile stark inspiriert, weil man sich an völlig neue Sounds heran wagt. Unsere Inspiration genauer zu definieren fällt uns momentan ehrlich gesagt eher schwer. Wir machen einfach drauf los.

Indieberlin: Bleibt Ihr lieber im Studio oder kann man euch auch einmal live auf einer Bühne sehen? Vielleicht auch in Berlin?

Unser Projekt war von Beginn an auf Live-Auftritte ausgelegt. Durch die analoge Klangerzeugung mit Gitarren, Vocals und Synthesizern klingen die tracks immer wieder anders und wir haben Parts in denen wir uns auf der Bühne Spielraum zum Improvisieren geben. Wir wollen im Herbst eine kleine Tour spielen und natürlich auch gerne nach Berlin kommen. Bisher hat sich aber noch nichts Konkretes ergeben, aber wir halten euch auf dem Laufenden.

Indieberlin: Wenn Ihr eure Musik in drei Wörtern beschreiben müsstet, welche wären das?

Felix nennt es gerne unkategorisierbar, warm & dreckig. Ich empfinde es als euphorisch, sphärisch & einnehmend.

Indieberlin: Ein Song auf eurem Album “Basis” heißt “Berliner Luft”. Gibt es dazu eine Geschichte und was bedeutet euch die Stadt Berlin?

Gerne würde wir euch hier eine hohe metaphorische und deepe Geschichte erzählen. Im Endeffekt war der Arbeitstitel “Luft” und da wir während der Studiotage auch gerne mal einen Pfefferminzlikör einer ähnlich klingenden Marke trinken…

Indieberlin: Welches Konzert habt Ihr als letztes besucht?

Nils Frahm, Limp Bizkit, The Clouds Will Clear, GusGus, De Staat, Philip Glass

Indieberlin: Wenn eure Musik ein Film wäre, in welchem Genre würde sie sein?

Naturdokumentationen von und mit David Attenborough.

Indieberlin: Was habt Ihr euch für das Jahr 2019 vorgenommen?

Viel Zeit im Studio. Einen Roadtrip. Aber hauptsächlich Auftritte!

15.02. – Post Release Party i fall in neon / phaebel + Korjål in Leipzig – https://www.facebook.com/events/372036346687240/

16.02. – Konzerteröffnung 2019: i fall in neon / phaebel + Chris Gato in Erfurt – https://www.facebook.com/events/307256959921454/

Außerdem haben die beiden uns eine Playlist mit Ihren Lieblingssongs zusammengestellt. Anhören könnt Ihr die Songs bei Spotify: https://spoti.fi/2ScTqKn.

Wir danken phaebel für das sehr interessante Interview und wünschen euch viel Erfolg mit dem neuen Album!

http://www.phaebel.com

https://phaebel.bandcamp.com/album/basis

https://www.facebook.com/phaebel

https://soundcloud.com/phaebel

https://www.youtube.com/channel/UCswOGNViNz5LIK20pPqUuWQ

 

Related

Be first to comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.