Autoreninterviews – Claudia Rapp & Sascha Schlüter

Lesereihe-im-Rosengarten

indieberlin präsentiert Sascha Schlüter und Claudia Rapp, die im Rahmen der Lesereihe “Verrückte Autoren lesen im Rosengarten” am Samstag, den 18.6. ab 17 Uhr aus ihren Büchern lesen werden.  Bei Sascha geht es um schreckliche Monster und den Mann, der überraschend dazu auserwählt wurde, sie zu jagen. Claudia erzählt von den Abenteuern einer jungen Frau, die beim Hören einer ganz bestimmten Musik durch die Zeit reisen kann.

Beiden haben wir unsere kleinen Fragen gestellt, und die Antworten lassen darauf schließen, dass wir am Samstag zwei sehr unterschiedliche Stimmen hören werden. Wir sind gespannt!

indieberlin: Was schreibst du, wie schreibst du, seit wann schreibst du?

Sascha Schlüter: Bislang zieht sich die Linie von Horror bis zur Lyrik. Am liebsten schreibe ich im Bett. Begonnen habe ich 2013.
Claudia Rapp: Ich habe irgendwann in der Schule angefangen. Als Teenager habe ich eine von diesen Geschichten geschrieben, in der man sich nach jedem Absatz entscheiden muss, wie es weitergeht. Für meine Freundinnen, denn da kamen all die Berühmtheiten vor, für die wir geschwärmt haben. Man konnte also in der Story mit Madonna essen gehen, oder Tom Cruise heiraten. Das war 1986.
Heute mag ich noch immer Bücher am liebsten, in die man richtig eintauchen kann. Ich hoffe, das schaffe ich mit meinen Romanen auch. Meine bisherigen Veröffentlichungen sind ein Reiseroman über Hawaii, ein Thriller, der an meiner Heimatuni Konstanz spielt, und ein Zeitreise-Wikinger-Musik-Festival-Groupie-Roman.

Sascha-Schlüter-indieberlin

Claudia-indiebelrin

 

 

 

 

 

 

 

indieberlin: Was inspiriert dich am meisten?

Sascha Schlüter: Eine Flasche Tullamore Dew und eine volle Packung Kippen.
Claudia Rapp: Musik. Besondere Orte. Mythologie. Seltsame Nachrichten, bei denen man sofort denkt, da steckt doch eine Geschichte dahinter … Jedenfalls denke ich das oft, und dann fange ich an, sie auszuspinnen …

indieberlin: Erzähl uns doch mal deine lustigste/schrecklichste/seltsamste Erfahrung, die du bei einer deiner Lesungen hattest?!

Sascha Schlüter: Diese Lesung ist für mich eine Premiere. Daher könnte ich diese Frage frühestens nach der Lesung beantworten.
Claudia Rapp: Ich fand Lesen auf dem Wacken Open Air schon besonders. Das größte Metalfestival der Welt, 80.000 Menschen. Und meine Lesung fand zwischen “Wettsaufen mit Onkel Tom” und “Stripshow mit den Debauchery Blood Babes” statt … Da muss man erstmal gegen Anstinken. Mein Buch handelt zwar von Sex, Zeitreisen und Rock’n’Roll, aber die meisten Besucher wollten die nackten Mädels, das Bier und die Mucke doch lieber live und in Farbe erleben. Einige wunderbare Zuhörer haben meiner Gutenachtgeschichte allerdings doch mehr oder minder artig gelauscht.

indieberlin: Und was möchtest du der Welt unbedingt noch mitteilen?

Sascha Schlüter: Geht wählen!
Claudia Rapp: Dem ist wenig hinzuzufügen. Außer: Habt euch lieb! Hass gibt’s schon zu viel auf der Welt.

Wie immer ist der Eintritt zur Lesung frei, Spenden für die Autoren sind erwünscht.
Wann: Samstag, 18.6. ab 17 Uhr
Wo: Rosengarten Berlin, im Park am Weinbergsweg
Achtung, Achtung: Normalerweise findet bei Regen im Rosengarten keine Lesung statt, aber wir versuchen, bei leichtem Regen einen Monster-Zeitreise-Pavillon für unsere treuen Zuhörer aufzubauen. Details findet ihr dann bei Facebook!

Be first to comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.