Art

indieberlin x Berlin Burlesque Scene: Wir starten eine neue Serie über Künstler, Designer, Events und Venues dieser berauschenden Kunst!

Die liebe Burlesque und die Liebe zur Burlesque beschäftigen mich seit ca. zwei Jahren, seit ich bei der bezaubernden Lady Lou im Schönheitstanz-Studio in die Burlesque-Schule gegangen bin. Und in diesen beiden Jahren hat sich auch die Berliner Burlesque Szene stetig weiterentwickelt und ist weiter als Gemeinschaft in Sachen Kunst, Mode und Musik
zusammengewachsen.

Und weil die Burlesque an sich schon betörend ist und zusätzlich die Berliner Burlesque Kunst besonders faszinierend ist, möchten wir euch einladen, die Szene mit uns besser kennen zu lernen. Wir stellen euch mit unserer Serie indieberlin x Berlin Burlesque Scene verschiedene Performer, Designer, Clubs und Vertreter dieser Kunstform vor. Über unseren Newsletter erfahrt ihr natürlich auch immer, wann wir wen featuren.

Ausstellung Agnes Sioda: Vernissage am 11.08.2012 um 19 Uhr

Unser indieberlin Kunst Tipp ist diesmal die Ausstellung

TANDEM / Farbklang|Berlin meets Atelier Goldstein|Frankfurt a.M. mit den teilnehmenden Künstlern:

AGNES SIODA DE VITO

EVA SCHWAB

MATHIAS DEUTSCH

SNESANA MILENCOVIC

SELBERMANN

SINA GUMMICH

VICTOR DÖRSCHMANN

Die Ausstellung läuft vom 14. – 25.8.2012, also geht hin und genießt es!

Und zur Einstimmung könnt ihr hier schon ein exklusiven auszug aus dem indieberlin Interview mit Agnes Sioda über ihren Weg zur Kunst und über indiependent artists in berlin lesen. Enjyo:

Wie bist du zur Kunst gekommen?

Ich bin in New York im Metropoliten Museum of Art zur Kunst gekommen. In der Zeit als ich in NY war, und das war zu Ostzeiten, war es für mich komplett unmöglich mit irgendjemand dort zu kommunizieren.

Wir waren ja so was wie im Feindesland und nicht im Land der großen Freiheit.. Ich durfte also mit niemandem sprechen, keinen einzigen
Schritt allein auf der Straße gehen, nicht mal allein zur Hause bleiben. Ich musste in eine russische Schule gehen, damit die Amerikaner nicht meinen Kopf verdrehten. Und da war dieses Museum für mich der einzige Ort der Freiheit. Diese Bilder anzugucken, das war für mich eine Möglichkeit, in eine völlige andere Welt abzutauchen und meine eigene Geschichte dort zu leben. Und das hat mich selbst darauf gebracht, dass ich das ja selber auch machen könnte, dass ich selber über die Bilder auch meiner eigene Welt schaffen kann, in der ich frei bin, und alles frei machen kann, was ich will.

Und so hatte es angefangen, seitdem habe ich ganz viel gezeichnet und gemalt, und das hat nie wieder aufgehört.

Fotoausstellung: Ulrike Ottinger’s Portraitfotografie

07.06.– 05.08.2012 | DAS VERBORGENE MUSEUM

Erstmals präsentiert DAS VERBORGENE MUSEUM in Berlin schwarz-weiß Fotografien der Sammlerin, Filmemacherin und Fotografin Ulrike Ottinger. Dabei werden nicht nur ihre eigenen Fotografien gezeigt. Sondern diese werden zusammen in einen Kontext mit Foto-Portraits aus vergangenen Zeiten, insbesondere den zwanziger Jahren, gestellt.

Nicht nur spannend, sondern oft einfach nur schön und deswegen ist unser indieberlin art tip of the month die am 05. August stattfindende Finissage (ab 15:30).

Das Verborgene Museum
Schlüterstrasse 70
10625 Berlin
www.dasverborgenemuseum.de

“The Shop” Exklusiv-Interview mit indieberlin

Das Kreuzberger Kunstkonzept “The Shop” verbindet verschiedene Kunst- und Modeformen miteinander und entwickelt aus einer Berliner Hinterhof Tristesse wundervolle bunte Kunstprojekte.

indieberlin hat den Inhaberinnen Constanze Zimmermann und Isabelle Kurz zu ihrem Projekt ein paar Fragen gestellt.

Lest hier das Interview und verschaft euch in “The Shop” auch Eure eigenen Eindrücke:
“The Shop”
Urbanstr. 26
10967 Berlin

Am 21. Juli findet die nächste Trendmafia statt

Von 13 bis 19 Uhr präsentiert sich das kreative Potential dieser, unserer außergewöhnlichen Stadt. Hier findest Du die kreative Essenz Berlins. Von romantisch bis rockig. Von abgefahren bis total verrückt. Von Kunst bis Trash.
Die Trendmafia holt Künstler, Designer und Kreative direkt aus ihren Werkstätten, rauf auf den Markt. Sie präsentieren Mode- und Schmuckdesign, Kunsthandwerk, Kunst, Fotografie, Grafikdesign, Produktdesign uvm.

Es gibt neue Kreationen, die nicht von der Stange kommen, witzige Geschenkideen, Kunstvolles fürs eigene Heim – Shopping in entspannter Atmosphäre.
Weitere Infos unter: www.trendmafia.de
Ausstelleranmeldung unter: www.trendmafia.de/aussteller_anmeldung.htm

Ab 22 Uhr findet die Aftershow Party im Postbahnhof statt.
Der Eintritt ist frei! Also hin und es im neu erstandenen krachen lassen.

05.07.12 Ausstellungseröffnung im Künstlerhaus Bethanien

CARAOTA VON MOULES – Stéphane Schraenen, Carla Arocha, Arturo Herrera

MARK THEMANN – Sensorium/ Go Into This Space

Mit Ausnahme des Flamen Stéphane Schraenen (*1971, Antwerpen), stammen Carla Arocha (*1961, Caracas) und Arturo Herrera (*1959, Caracas) aus derselben Künstlergeneration aus Venezuela. Heute leben Arocha und Schraenen in Antwerpen, Arturo Herrera mittlerweile seit 2009, seit Erhalt eines DAAD-Stipendiums, in Berlin. Aber was diese Künstler eigentlich verbindet, ist viel tiefer angelegt als das, was mit dem Begriff der nationalen Identität zu umreißen wäre. Die Arbeiten der Künstler sind im Kern wesentlich durch eine Anzahl von thematischen Zusammenhängen ihrer künstlerischen Verfahrensweisen verbunden. Alle Künstler teilen z. B. denselben künstlerischen Ansatz, der dem unmittelbar Wahrnehmbaren eine intellektuelle oder intuitive, rationale oder beabsichtigte Bedeutung zu Grunde legt. An sich ist das ein bekannter, weiter Zusammenhang, ein Feld, auf dem viele Künstler tätig sind. In Verbindung mit der gemeinsamen kulturellen venezolanischen Herkunft jedoch, die jedes der künstlerischen Werke determiniert, wird dieser Ansatz in einer Ausstellung in Berlin zu einem Spezifikum.

indieberlin verliebt in “gut gg ok” – checkt hier unser Interview mit der Künstlerin über fotorealistische Textil-Kunst und das “independent Berlin”

indieberlin: Erzähl uns doch kurz, wer Jörg und Dirk sind und wo wir die beiden mal sehen können?
gut gg ok: bei jörg and dirk wusste ich von anfang an, dass ich das bild auf irgendeine art freistellen möchte. nach einigen hin und her, entschloss ich mich, jörg and dirk einzeln zu verstürzen, mit pappe zu verstärken und sie auf holzständer zu stellen. damit wurden sie frei aufstellbar, transportierbar und es entstand die idee, sie zu eigenständige personen werden zu lassen. sie wandern aus meiner werkstatt hinaus, fahren mit der s-bahn und kommen an plätzen die ich mag an. ich halte alles mit meiner kamera fest und stelle die ergebnisse wieder auf youtube oder auf die eigens für jörg and dirk gemachte facebookseite (www.facebook.com/joergunddirk)in zukunft will ich sie gerne auf veranstaltungen, partys oder in einem interview als öffentliche personen sehen und dokumentieren. einladungen sind willkommen.

Eure diesmalige Gewinn-Chance: das funkyrotic art Bild “Cirque_Burlesque”!

Eure diesmalige Gewinn-Chance: das funkyrotic art Bild “Cirque_Burlesque”!

Mia Morris aka funkyrotic art’s Bilder sind inspriert von den großen und bekannten Bildern der Mode- und Portraitfotografie der Starfotografen wie Helmut Newton, Ellen von Unwerth oder Peter Linbergh.

Die Ausdrucksstärke der verschiedenen Persönlichkeiten, die Intensität der Charaktere und ein in den Bann gezogen werden, waren und sind starke Inspirationsquellen der Berliner Künstlerin.

Ästhetik, Erotik und Emotionalität geben Mias Bildern ihre ganz besondere Ausstrahlung und berühren den Betrachter so oft auf geradezu emphatische Weise.

Du suchst ein günstiges Atelier? Berlin bietet dir ein „Atelierprogramm“.

Es verfügt momentan über ca. 830 Ateliers, die miet- und preisgebunden sind, zum Teil auch Atelierwohnungen. Neuangebote und frei werdende Räume werden laufend über dieses Serviceportal ausgeschrieben und über eine vom Senat berufene Auswahlkommission nach den Kriterien Professionalität und Dringlichkeit der Bewerbung vergeben. Darauf können sich alle bewerben, die künstlerisch tätig sind und ihren Wohnsitz oder ihr künstlerisches Schaffen in Berlin haben. Die Entscheidung trifft eine Jury, auf dem Laufenden könnt ihr euch über den Newlsletter halten.

indieberlin loves Larry Clark – Fotoausstellung ab 26.05.

“Kids” fand ich krass, “teenage lust” cool, zum einen weil es irgendwie an Gefühle beim Gucken von “Rebel without a cause” oder “Outsiders” erinnert. Und zum anderen, weil die Fotos einfach komplett authentisch rüber kommen. Auf weitere Fotos – bekannte und die abseits des Bekannten bin ich gespannt. Vom 26.Mai bis 12. August findet eine Larry Clark Ausstellung in der Gallerie c/o Berlin statt. Indieberlin geht auf jeden Fall hin. Kommt mit auf eine private Tour! mailt uns Euer Interesse an info@indieberlin.de.

Ausstellung “Helmut Newton’s Private Property”

Vom 23.05.2012 bis 31.12.2014 findet die Ausstelung Helmut Newton’ s Private Property statt – ok, ihr habt ein bisschen Zeit, um Euch eben diese anzuschauen, aber interessant und inspirierend ist die Ausstellung sicherlich. Unter dem Titel “Private Property” sind unter anderem seine Kameras, seine eigene Foto- und Kunstsammlung, seine Bibliothek und Teile seines Büros in Monte Carlo, das berühmte Newton-Mobil, Plakate seiner Ausstellungen sowie zahlreiche Publikationen der Fotografien von Helmut Newton zu sehen. Daneben existiert die Doppelausstellung “Us and Them” und “Sex and Landscapes” im Helmut Newton Museum natürlich weiter.
Und zumindest muss man vermutlich keine Richterlichen Wartezeiten einplanen.

Indiberlin favourite artist Hans-Peter Feldmann strews handbag contents in the Serpentine Gallery

German artist Hans Peter Feldmann’*s show a the Serpentine gallery in London is a retrospective that spans the last 40 years of his work but features his latest work – the contents of a number of women’s handbags, turned over on the spot to him to take away and use for 500€. Feldmann calls them “a fascinating snapshot of contemporary design.” His interest in handbags goes back to when he was a child. “I remember my mother and her handbag and it was a taboo to look at what was in it, a really strict taboo.”

Interview with Mia Morris

Mia Morris, Artist from Berlin, tells us about her Funkyrotic Art project, her recent exhibtions at a hairdresser´s salon and at Freudenhaus Hase, a brothel in Berlin-Wedding.

Dreams of a Life: A forgotten life remembered

In 2006, bailiffs investigating overdue rent in a London council flat broke down the door and discovered the body of a woman. It was in such an advanced state of decomposition that the cause and time of death could not be confirmed. Surrounded by partly-wrapped Christmas presents, with the television still tuned to the channel she’d been watching when she died, it was estimated that she had lain undiscovered for three years. Dreams of a Life explores how this could happen.

Mia Morris – Ausstellung „MIAMOR’IS FUNKYROTIC“ im FREUDENHAUS HASE

Die deutsch-britische Künstlerin Mia Morris (http://www.funkyrotic.com) spezialisiert sich auf das Zusammenbringen unterschiedlicher Kunstaspekte – wie das Kombinieren von (Portrait-)Fotografie und Malerei – in außergewöhnlichen Umfeldern. So ist es für Mia ideal, die kommende Ausstellung im Freudenhaus Hase zu durchzuführen.